16. Mai 2023

Mais die Wunderwaffe im Kampf gegen die Kilos?

Avatarbild von Jens KösterDr. Jens Köster

WISSENSCHAFTLICH GEPRÜFT

Jens Koester Potrait
Geschrieben von
Dr. Jens Köster
Die Informationen sind aktuell und entsprechen dem neuesten Stand der Forschung.
Mehr erfahren »

Sicherlich denkst Du bei Mais vorrangig an leckere Gerichte: Popcorn beim Kinobesuch, Maiskolben vom Grill oder Tortillas bei Deinem Lieblings-Mexikaner. Aber Mais ist mehr als nur eine Zutat in Deinen Lieblingsgerichten. Es ist eine Powerpaket an Nährstoffen, die Deinem Körper guttut. Und ja, es mag auch ein paar weniger bekannte Seiten geben, wie den Einfluss auf den Blutzuckerspiegel und weitere gesundheitliche Vorteile. Mehr dazu erfährst Du in diesem Artikel.

Die Herkunft und Geschichte von Mais

Die Herkunft und Geschichte von Mais

Ursprünglich in Mexiko beheimatet, wurde Mais von den indigenen Völkern Zentral- und Südamerikas bereits vor etwa 10.000 Jahren kultiviert. Sie züchteten aus einer wilden Grasart namens Teosinte den Mais, wie wir ihn heute kennen.

Mit der Zeit und durch den Handel war Mais bald auf der ganzen Welt zu finden. Er nahm den langen Weg über den Atlantik und landete schließlich in Europa, Afrika und Asien. Heute ist er überall auf der Welt zu Hause und ein Grundnahrungsmittel für viele Kulturen.

Verschiedene Arten von Mais

Mais ist nicht gleich Mais. Es gibt mehr Arten von Mais, als Du vielleicht denkst.

Zunächst gibt es den Süßmais, den wir alle kennen und lieben. Er ist der Star in Sommersalaten und die Hauptzutat für Popcorn. Süßmais – wie der Name schon verrät – ist bekannt für seinen hohen Zuckergehalt, der ihm seinen charakteristischen süßen Geschmack verleiht.

Dann gibt es den Feldmais, auch bekannt als Dent Corn, wegen seiner „eingedrückten“ Kerne. Diese Maisart wird hauptsächlich zur Tierfütterung und für industrielle Zwecke verwendet.

Und dann gibt es noch viele weitere Sorten wie Flint Corn, Pod Corn, Indian Corn und viele mehr. Jeder mit seinen eigenen einzigartigen Eigenschaften und Verwendungszwecken.

Nährwert von Mais

NährstoffeMenge
Kalorien86 kcal
Protein3.2 g
Fett1.35 g
Kohlenhydrate18.7 g
Ballaststoffe2 g
Zucker6.26 g

Bevor wir uns eingehender mit den gesundheitlichen Vorteilen von Mais beschäftigen, sollten wir uns einen Moment Zeit nehmen, um uns seine Nährwertangaben anzuschauen.

Ein mittelgroßer Maiskolben – wir reden hier von etwa 150 Gramm – hat etwa 155 Kalorien. Das mag auf den ersten Blick für Diätzwecke alles andere als optimal klingen, aber dieser Faktor muss relativiert werden. Es handelt sich nämlich nicht um leere Kalorien, sie kommen mit einer ganzen Reihe von Nährstoffen daher.

Zu diesen Nährstoffen gehören Kohlenhydrate, Eiweiß und eine Menge an Ballaststoffen. Ballaststoffe sind diese kleinen Helden, die Deiner Verdauung helfen und Dich länger satt halten. Und das ist noch nicht alles!

Vitamine und Mineralstoffe in Mais

Mais ist ein kleines Kraftpaket an Vitaminen und Mineralstoffen. Er enthält Vitamin C, verschiedene B-Vitamine und Folsäure. Folsäure ist besonders wichtig für Schwangere, da es hilft, Geburtsfehler zu verhindern.

VitamineMenge
Vitamin C6.8 mg
Vitamin B1 (Thiamin)0.155 mg
Vitamin B2 (Riboflavin)0.055 mg
Vitamin B3 (Niacin)1.77 mg
Vitamin B5 (Pantothensäure)0.717 mg
Vitamin B60.093 mg
Folsäure (B9)42 µg

Lasst uns dabei nicht die Mineralien vergessen! Mais ist eine ausgezeichnete Quelle für Magnesium, Eisen, Kupfer und Zink. Jedes dieser Mineralien spielt eine entscheidende Rolle in deinem Körper, von der Stärkung Deines Immunsystems bis zur Unterstützung Deines Stoffwechsels.

MineralstoffeMenge
Kalzium2 mg
Eisen0.52 mg
Magnesium37 mg
Phosphor89 mg
Kalium270 mg
Zink0.46 mg

Enthält Pflanzenstoffe und Ballaststoffe, die Deiner Gesundheit zugutekommen

Enthaelt Pflanzenstoffe und Ballaststoffe die Deiner Gesundheit zugutekommen

Wir haben bereits festgestellt, dass Mais eine gute Quelle für Ballaststoffe ist. Aber warum ist das überhaupt wichtig?

Ballaststoffe sind diese fabelhaften kleinen Dinge, die Deinem Verdauungssystem helfen, reibungslos zu funktionieren. Sie sind so etwas wie der Manager Deines Magen-Darm-Trakts. Sie sorgen dafür, dass alles in Ordnung ist, und helfen dabei, dass die Dinge vorankommen.

Aber Ballaststoffe sind nicht nur gut für Deine Verdauung. Sie können auch dazu beitragen, dass Du dich länger satt fühlst. Das kann besonders hilfreich sein, wenn du versuchst, dein Gewicht zu halten oder abzunehmen. Schließlich ist es einfacher, die Tafel Schokolade liegen zu lassen, wenn du Dich voll und zufrieden fühlst, richtig?

Die spezifischen Ballaststoffe und Pflanzenstoffe in Mais und ihre Vorteile

Mais enthält zwei Arten von Ballaststoffen: lösliche und unlösliche. Die löslichen Ballaststoffe können dazu beitragen, den Cholesterinspiegel zu senken, während die unlöslichen Ballaststoffe, wie der Name schon sagt, nicht löslich sind und dabei helfen, den Darm zu reinigen.

Aber das ist noch nicht alles. Mais ist außerdem reich an bestimmten Pflanzenstoffen, darunter Lutein und Zeaxanthin. Diese beiden sind bekannt als die „Augen-Vitamine“, da sie dazu beitragen können, Deine Augengesundheit zu fördern und bestimmten Augenkrankheiten vorzubeugen.

Und dann gibt es da noch die Ferulasäure, ein weiteres starkes Antioxidans im Mais, das mit verschiedenen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht wird, von entzündungshemmenden Eigenschaften bis hin zur Krebsprävention.

Mais kann den Blutzucker in die Höhe treiben und eine Gewichtsabnahme verhindern

Wir haben bereits ausführlich über die gesundheitlichen Vorteile von Mais gesprochen haben, dennoch gibt es da eine Sache, die Du wissen solltest. Und das betrifft den glykämischen Index von Mais. Du fragst dich vielleicht: „Glykämischer was?“ Keine Sorge, es ist nicht so kompliziert, wie es klingt. Wir haben zu diesem Thema bereits einen ausführlichen Artikel geschrieben, den Du Dir auf jeden Fall durchlesen solltest. Ansonsten bekommst Du von uns noch einmal die Kurzfassung,

Der glykämische Index ist eine Art Bewertungssystem für Lebensmittel. Er misst, wie schnell die Kohlenhydrate in einem Lebensmittel Deinen Blutzuckerspiegel ansteigen lassen. Nahrungsmittel mit einem hohen glykämischen Index lassen Deinen Blutzucker schnell steigen, während Nahrungsmittel mit einem niedrigen glykämischen Index ihn langsam ansteigen lassen.

Mais hat leider einen relativ hohen glykämischen Index. Das bedeutet, dass er Deinen Blutzucker ziemlich schnell in die Höhe schießen lassen kann.

Auswirkungen von Mais auf den Blutzuckerspiegel und die Gewichtsabnahme

Jetzt fragst Du Dich wahrscheinlich, was das für Dich bedeutet. Wenn Du gesund bist und keine Probleme mit Deinem Blutzucker hast, ist es wahrscheinlich kein großes Problem. Du kannst weiterhin Mais essen, solltest aber wie bei allen Lebensmitteln auf die Menge achten.

Wenn Du jedoch Diabetes hast oder versuchst, Gewicht zu verlieren, solltest Du vielleicht etwas vorsichtiger sein. Ein rascher Anstieg des Blutzuckers kann Heißhungerattacken auslösen und es Dir schwer machen, Deine Kalorienzufuhr zu kontrollieren. Und das ist natürlich nicht ideal, wenn Du versuchst, ein paar Pfunde zu verlieren.

Aber das bedeutet nicht, dass Du Mais vollständig aus Deiner Ernährung streichen musst. Die vielen gesundheitlichen Vorteile überwiegen weiterhin deutlich. Vielleicht versuchst Du einfach, ihn mit Lebensmitteln mit einem niedrigen glykämischen Index zu kombinieren, um den glykämischen Index Deiner gesamten Mahlzeit zu senken.

Mais ist oft gentechnisch verändert

Mais ist oft gentechnisch veraendert

Ja, Du hast richtig gelesen. Einige der Maiskörner, die Du isst, wurden möglicherweise in einem Labor und nicht nur auf einem Feld gezüchtet. „Gentechnisch verändert“ bedeutet, dass Wissenschaftler das genetische Material des Maises verändert haben, um ihm bestimmte Eigenschaften zu verleihen. Vielleicht haben sie ihn resistenter gegen Schädlinge oder besser an bestimmte Klimabedingungen angepasst gemacht. In der EU sieht die Sachlage in Bezug auf dieses Thema dennoch ein bisschen anders aus als in den USA.

Die Europäische Union (EU) hat die Verwendung zahlreicher gentechnisch veränderter Organismen (GVO) als Lebens- und Futtermittel zugelassen, dennoch wird in der EU derzeit nur ein gentechnisch veränderter Mais angebaut.

Die EU fürchtet seit langem die Auswirkungen von GVO auf die Umwelt, und einige Organisationen sind der Meinung, dass das Genom-Editierung ähnliche Risiken birgt. Eine neue Studie deutet jedoch darauf hin, dass die Einführung von gentechnisch veränderten Pflanzen die Erträge erheblich steigern und die Klimabilanz Europas verringern könnte.

Trotz des politischen Engagements für Innovation und Investitionen in die Forschung hinkt die EU bei der Einführung dieser Technologie in größerem Umfang noch hinterher. Die Sicherheit des Verzehrs von gentechnisch veränderten Lebensmitteln wurde durch systematische Überprüfungen von Tier- und Humanstudien bewertet, die übereinstimmend zu dem Ergebnis kamen, dass gentechnisch veränderte Pflanzen in Bezug auf die Gesundheit von Mensch und Tier genauso sicher sind wie konventionelle Pflanzen.

Vor- und Nachteile von gentechnisch verändertem Mais

Jetzt stellst Du Dir wahrscheinlich die Frage, ob das eine gute oder eine schlechte Sache ist. Nun, wie bei den meisten Dingen im Leben, hängt die Antwort darauf von Deinem Standpunkt ab.

Auf der positiven Seite kann gentechnisch veränderter Mais dazu beitragen, die Ernteerträge zu steigern und den Einsatz von Pestiziden zu reduzieren. Das könnte helfen, mehr Menschen zu ernähren und gleichzeitig die Umweltauswirkungen der Landwirtschaft zu verringern.

Aber es gibt auch einige Bedenken. Einige Leute machen sich Sorgen über die langfristigen Auswirkungen von gentechnisch veränderten Lebensmitteln auf die Gesundheit und die Umwelt. Und dann ist da noch die Frage der biologischen Vielfalt. Wenn wir uns zu sehr auf eine Handvoll gentechnisch veränderter Sorten verlassen, könnten wir andere, potenziell wertvolle Sorten verlieren.

Zusammenfassung

Mais ist mehr als nur eine Zutat für einen Salat oder Popcorn für den Filmabend ist. Es ist ein unglaublich vielseitiges Nahrungsmittel mit einer reichen Geschichte und einer Fülle von gesundheitlichen Vorteilen. Aber auch beim Mais gibt es einige Dinge, die Du beachten solltest – vor allem wenn du Gewicht verlieren möchtest.

Hinweis: Das Informationsangebot auf Fitnessbakery.de rund dient ausschließlich der Information und ersetzt keine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Arzt. Die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Siehe dazu unseren Haftungsausschluss.

Teile den Beitrag mit deinen Freunden!

Ähnliche Artikel

ein Paar Turnschuhe, eine Wasserflasche und ein Handtuch auf einem Felsen.

Wie viele Übungen hat ein Tabata-Training?

Entdecke Tabata-Training: Effektives HIIT in nur 4 Min. Verbessere Ausdauer,

11. Juli 2023

Yogilates – Mehr als nur Yoga und Pilates

Yogilates kombiniert die besten Elemente aus Pilates und Yoga. Welche

24. Mai 2023

Stabilitätstraining: Die Geheimwaffe für einen stärkeren Körper und Geist

Was ist Stabilitätstraining? Welche Vorteile bringt es? Die Antworten auf

17. Mai 2023

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner